Presse

Zwischen Wissenschaft und Fiktion — Interview mit Tierärztin Daniela Weiser

Rezesion zu “Der Weg zu meinem Herzen” bei Lillis zauberhafte Bücherwelt

Interview mit Mandy von Selfpublisher.Werbung vom 21.08.2020

Liebe Daniela, freut mich, dass du mein erstes Opfer bist. Also erzähl mal, wie bist du zum Schreiben gekommen?

Schön, dass ich dein erstes Opfer sein darf! 😉 Ich habe mir schon als kleines Kind immer Geschicht­en aus­gedacht. Später habe ich davon auch einige zu Papi­er gebracht, aber ich habe mich nie getraut mehr darin zu sehen. Let­ztes Jahr allerd­ings habe ich nach schw­er­er Krankheit nach einem neuen Sinn in meinem Leben gesucht. Plöt­zlich war das Schreiben wieder präsent. Ich habe all meinen Mut zusam­mengenom­men und ein Buch geschrieben. Deshalb ist mein Debüt „Solange du an dich glaub­st“ wie eine Ther­a­pie für mich gewe­sen. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, dass man trotz Hand­i­cap seine Träume erfüllen kann.

Lass uns über dein neues Buch reden. Wieso ger­ade ein Buch bzw. eine Rei­he über Tier­medi­zin? Fließen tägliche Erfahrun­gen deines Brotjobs in deine Geschicht­en und wenn ja wie viel?

Die erste Frage ist ein­fach, weil ich es lesen wollte! Ich bin selb­st eine extreme Leser­at­te und mir haben Romane über Tier­medi­zin auf dem Markt gefehlt. Somit wird die Mit Stethoskop-Rei­he sich um Tierärzte und ihr Leben drehen. Ange­fan­gen mit „Mit Stethoskop, Gerte und Pfer­de­halfter“. Hier geht es um Pfer­deärztin Anne und einen Som­mer voller Aben­teuer. Liebe, Intri­gen und natür­lich Pferde spie­len darin eine große Rolle. Doch der Roman ist nicht nur für Pfer­demäd­chen gemacht. Ich habe extra darauf geachtet, dass er auch für Leser*innen span­nend ist, die nichts mit Pfer­den am Hut haben. Band 2 spielt auf ein­er Alm. Marie, Rinderärztin, flieht dor­thin, um ihrer Ver­gan­gen­heit zu entkom­men. Band 3 wird sich um die Han­daufzucht von Kit­ten (Katzen­ba­bies) drehen und wie Katzenärztin Valenti­na dies managt.

Zu der zweit­en Frage. Natür­lich fließen Geschicht­en aus meinem Brotjob als Tierärztin ein, doch nur in abge­wan­del­ter Form. Es beste­ht somit kein Zusam­men­hang zwis­chen Per­so­n­en oder Tieren und den Protagonisten*innen oder Tieren in meinen Roma­nen. Meine Fan­tasie holt sich nur Anre­gun­gen in der Real­ität, aber kopiert nicht. 😉

Daniela M. Bey­er mit “Mit Stethoskop, Gerte und Pferdehalfter”

Wie ist Ryan ent­standen und wie hast du diesen Charak­ter entwick­elt? Hat er auch dein Herz erobern können?

Ich gehöre zu den Drauf-Los-Schreibern. Ryan ist dementsprechend ein­fach so ent­standen. Er war plöt­zlich da und hat sich in Anne ver­liebt. Mit seinen Eck­en und Kan­ten hat er sich auch in mein Herz gemogelt. Doch viel wichtiger ist, dass er Annes Herz erobern kann und vielle­icht auch das der ein oder anderen Leserin.

Was ist für dich das wichtig­ste an einem guten Buch für dich?

Das die Geschichte stim­mig ist und mit Herz gefüllt. Ausser­dem muss ein Buch meine Fan­tasie anre­gen und mir auch Frei­heit­en lassen. Wenn alles zu aus­führlich und bis ins kle­in­ste Detail beschrieben wird, dann wird es mir zu langweilig.

Was willst du mit deinen Büch­ern, bei deinen Lesern erreichen?

Dass die Leser*innen Freude am Lesen haben und meine Romane sie in eine andere Welt ent­führen. Ausser­dem möchte ich Gefüh­le weck­en. Es wäre schön, wenn sie mit meinen Protagonisten*innen mit­fiebern und mitlei­den. In meinem Debütro­man und dem zweit­en Buch „Der Weg zu meinem Herzen“ habe ich vieles ein­fließen lassen, was mir nach mein­er Erkrankung wieder ins Leben geholfen hat. Vielle­icht verän­dert sich durch die ein oder andere inte­gri­erte Lebensweisheit etwas beim Lesenden. Für mich ist es ein schön­er Gedanke, dass ich mit meinen Büch­ern malerische Leses­tun­den schenken kann.

Wenn euch das Inter­view gefall­en hat, dann fol­gt doch der lieben Mandy auf Insta­gram. Sie macht dort Wer­bung für Self­pub­lish­er, inter­viert sie und hil­ft somit die Reich­weite zu erhöhen. Lei­der haben Self­pub­lish­er immer noch einen schlechteren Ruf als Ver­lagsautoren und daher ist Mandys Arbeit sehr wichtig!

Butzbach­er Zeitung 11.04.2020